3:3 (2:1) nach 3:1 Führung - SVG zieht dennoch positive Schlüsse

Die Rahmenbedingungen waren nahezu perfekt! Sommerliches Fußballwetter, eine tolle Kulisse...das Großwudicker Waldstadion bebte nahezu anlässlich des 70-jährigen Vereinsbestehen.

Im 1. Punktspiel unter Neu-Coach Nick Müller gastierte die Mannschaft der SG Viktoria/Lok Brandenburg im Wudicker Wohnzimmer und die Heimmannschaft zeige von Anfang an eine couragierte Anfangsphase.
Man erkannte vom Anpfiff an die Handschrift des langjährigen Jugendtrainers. Großwudicke wusste mit überlegten Passstafetten und Stellungsspiel durchaus zu überzeugen und somit war es nicht allzu überraschend als man sich nach 26 gespielten Minuten clever durch die Brandenburger Defensive spielte und Christopher Hilmer mustergültig auf Christian Zick ablegte, der souverän zur 1:0 Führung einschiebt.
In der 28. Minute ereignete sich fast das gleiche Bild. Johannes Kotowski legte auf dem frei stehenden Zick ab und dieser bewies schon in der Frühphase der Saison seine kaltschnäuzigkeit und schiebt abermals zum 2:0 ein.
Die Gastierenden Brandenburger schienen beeindruckt aber nicht schockiert und zeigten kurz darauf Reaktion. Als sich der Brandenburger Offensivmann den Ball an der rechten Außenbahn vorbei legte, traf Rechtsverteidiger Marco Wahle diesen am Knöchel und der Schiedsrichter zeigte folgerichtig auf dem Punkt. Brandenburgs Lebensversicherung in Form von Ronny Schulze netzte den Elfmeter souverän ein und die Gastmannschaft witterte wieder Morgenluft. Ab dem Moment waren die Brandenburger bissig und drängten auf den Ausgleich. Eben jener Ronny Schulze war es auch der 2 mal frei vorm Wudicker Torwart Kraft stand, der den Ausgleich aber noch verhindern konnte.
Mit einer 2:1 Führung ging es dann in die Halbzeitpause, in der Nick Müller seine Mannen nochmal richtig einheizte und sie mit neuen Elan wieder zurück aufs Feld schickte.....und das zeigte sofort Wirkung!
In der 47. Minute war es Christopher Hilmer der aus einem Gewusel heraus und einer fragwürdigen Entstehung nach Vorlage von Christian Zick zum 3:1 einnetzte. Der SVG hätte Minuten später den Sack zumachen können, aber der Ball landete im Wudicker Fußballhimmel.
Leider schlichen sich dann bei den Wudicker Kickern die alten Quälereien ein und man war nicht in der Lage das Ergebnis zu verwalten und wirkte immer unsicherer. Nach einer Ecke stand die Verteidigung nicht eng genug an ihren Gegenspielern, und somit konnte, durch eine Kopfballstaffette der Ball gegen die Laufrichtung des Keepers eingenickt werden.2:3!
Die Brandenburger nahmen darauf hin das Spiel an sich, weil auch der SVG immer unsicherer wirkte und agierte. Ein langer Ball in den Strafraum der Wudicker sprang beim Klärungsversuch an den Arm...nach neuen Regeln hieß das abermals Elfmeter!
Ronny Schulze trat wieder an und versenkte.
In der Folge verflachte das Spiel, große Chancen sprangen nicht mehr heraus. In den Schlussminuten zeigte das Training von Müller Wirkung. Der SVG wirkte immer noch frisch und heiß auf dem Sieg. Einen Volleyschuss von Schröder sowie einen Distanzschuss von Peterson hielt der Keeper überragend. Das 3:3 zum Apfiff schmälte nur kurz die Stimmung weil man an die gezeigte Leistung durchaus anknüpfen kann und diese Leistung auch anbringen und gegebenenfalls steigern muss um nächste Woche beim Schlager in Nennhausen zu bestehen.
Anpfiff ist um 15 Uhr in Nennhausen. 
Der ESVAUGE hofft auch dort auf die tatkräftige Unterstützung ihrer tollen Fans 


Drucken