⚽ Desolat aufspielende Wudicker mit 1:6 Packung noch gut bedient! SV Großwudicke unterliegt bei Blau-Weiß Pessin mit 1:6 (0:0)⚽

Man könnte sich heute kurz fassen und das ganze auf den Punkt bringen...ARBEITSVERWEIGERUNG!
Doch ganz so einfach kommt der SVG aus der Sache nicht heraus.
Was war passiert?
An sich standen die Zeichen günstig für die Gäste aus Großwudicke. In der Liga wusste man durchaus zu überzeugen, zudem reiste man zum Tabellenletzten die mit 0 Punkten und 2:10 Toren in die Saison gestartet waren.
Doch mit dem Anpfiff quasi der Rollentausch! Es gelang nichts! Schon früh hätten die Hausherren aus Pessin in Führung gehen müssen, scheiterten aber an ihren eigenen Nerven oder Abramov im Tor. Bei den Gästen aus Großwudicke war von Minute zu Minute eine Art ,,Fußballerischer Verfall“ zu beobachten. Einfache Pässe über 5 Meter gingen zum Gegner, lange Bälle ins nichts, der Spielaufbau scheiterte schon im Ansatz. Dennoch ging man mit Fortuna an der Seite mit einem 0:0 in die Halbzeitpause. SVG Interimscoach Witzak versuchte die Mannschaft noch mal wach zu schütteln, doch in der zweiten Halbzeit gab sich der SVG seinem Schicksal hin. In der 54. Minute dann die logische Schlussfolgerung. Phillip Kaim nutze die Unordnung der Wudicker Defensive eiskalt aus und netzte zum 1:0 ein. Einen Wimpernschlag später erhöhte Phillip Hellwig auf 2:0 (54.). Pessin hatte nur ganze Zeit 10 min Mitleid mit dem SVG, denn in der 64. Spielminute erhöhte Hellwig mit seinem 2. Treffer auf 3:0. Durch ein Handspiel im Strafraum erhielten die Gäste aus Wudicke einen Elfmeter den Martin souverän zum 1:3 (66.) einnetzte. Wer der Meinung war das der SVG sich nochmal aufbäumen würde der sah sich stark geirrt. Ab der 80. fiel der SV Großwudicke komplett zusammen und war nur noch mit sich und den Schiedsrichter beschäftigt. In der Folge kassierte man durch Hellwig (80.), Hoffmann (84.) und die Oellermann (90.) die Treffer zum 1:4, 1:5 und 1:6. Ein ganz schwarzer Sonntag für den SVG, der spätestens am kommenden Sonntag wieder aus den Köpfen der Spieler muss. Die Mannschaft hat im nächsten Spiel die Pflicht, diese Leistung wieder gut zu machen.


Drucken